Die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt (DVL) bis 1945

JFIF;CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v80), quality = 90 C     C   " }!1AQa"q2#BR$3br %&'()*456789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz w!1AQaq"2B #3Rbr $4%&'()*56789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz ?[AQ=sLAK;zVE+n$,G9_4Z^ZF}siLq(˞zɎlR15l/8h{ InK܎0^:y̷STp?bw{yE}Dd"g£hW3MV0H?qv2M5sZȌ;#zgqfx?}7QN2FHڎK+IHɓa6s+9$dsZ q+ͲLrNT,bBc ▷ڎe;<# P)-g|IS6$7'5Qٿqx F1]6c6E$6A>s>s,utYF(yOJl)2yjćqCzVrлL{zԙ!Q'U|*pI v2.\&u?֥5;F9I8g TͱwOzVW5':QTC6hf?h\>c:qT̻TO)rpy=qLYLG={V#>f]yBI.z&*#y6m^ApG@{in.vݎ¿gs #=IִS Urqz|@ᶲ+z]c+=Ў s'8㜃ӃXM녞B;@3H\jK`u'W-%GA:fO4yKEU>|0h$,n2l{J&yU9iR2ۤfOwƺs,0u }&Em[+ܿe ioh8XF3]k{6gN/5 izwdH˅򛺨5e>!Xs 416@Iq5+x"dHo|@sȭJA#'#".Hݝ>tV^G96/^,t=<*MrNdrcP ,@>կxb^g[f)nh.@BfZ@^͹F͘ma#qϒ9y9_υu(VLUE䁸Wq uABGß¾iqw,eA) vc{W̞=[OJ V@p3tεZR.:zN:Sn*vi)9.3V/@~ss}L#51N:dzջ *kK*ON Muo|W>l5.I@c3{)csHmLR4nL&8*|U O v[_!pSVs*{+=Ibr1ޕ!|܂M]ƒI i[7:]j]S;'@Ҷq,(w-W{uR{v]H!Abvرlp־n)dω- o. _=xCIF1֚mZ~Av" I#y؊}J߼wRMЎgWZVΣ}Ki+ƫ-K.п.X/g_aܦm&2?LW )Yd M-ܼrvc53\mz} A}Hy$y,O0{ش[x_27 .?/6wږu<$mp1?zmȍȲZՎȪT?tS?gk>QX-K ڥKEKm+?Oᾳ5\FecEgE*BҬVX,rfb1^}+hѭ%1/örGzOjq Mq6de vB4Iu]biPyB ¢)VZ7Vu] Pž¼ZP,ܴ1F=]>$oghG#ֽcᮉa-1IH`s#qO޻[j.*zu-z|Dߞ 7q%렞Xgm/Qm2R|C4.Fx9+C,hHJc}k<]}8vOO5>Y,s[+' W]x[ק&8rYՎ2?=\_j| oI9?w3k"W I j5Uݓ KY)K- J89?4kwTxUU&A ޼gONg.g,2$p}>~=6qd6TrA9$Y:n:՞M^dc&I8ǂ_5_rO ;-3y#oC(D">Ec 嵅/pm~ 9v#?RkIA0JIzŇYpO>[]Bo FY`WyҶ.n ry@w7zqw;s#U09 =BZ6i;=F>fq|I#frq<+I<;4Y([kG_][5Iecy5Mu_n,aGonyccklg6ua[Z<[ow;H" yMԖ|*Yݩȷ]OּZ5 "~cϧs]WimcŚIrA+U𭍵h>m#>d'p8= PQ[]ϞY9KG43@/ͷ{IeQqkNe ˧:r2T={_S[dBEz#R O#v]mB\K=: "'nZw3nQSvdQEџ+*ޭC9j@O§  fk<vN׷|(ǁ5-i0w^Wu+b;P+K<+=Ɛ[IJwD7@QJͥMΧJ:nL:|b_)cb;t;si:mVa!W}={`Vŵү2 U '9biyg wervs~e![׺6:YT@ecN+L-إkY4W IuBWVfR;VL<&vzց$D%j@݆lױAZiQW5i}[x.qb@1DQX8ROκ+-Kf9s+ +t14r[2srrxѲ;yj>dӮ+DΝYN2cW$kux,RLpyt5<:l1uӖ$8uKXkȣ̸`>|Om4gexҢO]VMɖi$)2OH[QQ$-|(n2OS]o-Lڷĺ^Wmx & lװϽynj)P~yY{NKtv`8 WCi/Nm6 y;w(I9!k%D/}OO:\I.ؕ("1$cu?x_m/nKH2 ; 857?$kU\Fx8Eraq_ڥ9%ػOMh|iqCysxfݐ?u?IӮ"1 {=ߕ҂+\<~IpwkN:KLmo(`諳G?=Z:~ڏ0JB8+Ҽ-% kZѼMMa{I&ْ {sZڜzۦcCqY:}v !FN}M:a#Q ꬲ,z KiIBN0GJo/i#Sr1_JxޓG8s}!i<_$|{nJ 76ir\C4)%kF5AMXNu?k~x]Tʓs!мgm I[,S'_")RGһ:͆3<1ב|-ד+?4:t^pzg{EjikhwH0p bb0BeQ݈9VYkPqȓi#=Cr+:f =y>TLߘ$gܫmtH&wFualָ[*v׵v6zٷ$59|Ȯ?khs9xa ̣8S,Y5]QrYN],N[7hbQ<D_}sT7[/]sŶ) 4DTvpk[0Z0AJH\Ks+Y5͆r 1ψ\g?9mQ B&2r1_n|? z܋]@vO=]|ǁWUx Bk&\p1ԏΟ Xx{S\1-hٻtMƾ%W[*'uա| {h"VFRr^f^ϖʅ~萎>px늹I$Q'cEU{/o kҾE@ mh6~tUs\IJETc|N.v;y!hc#*ٜ⵼5K_A{He$~5ѕ){m^4А&!r?=5Ɩn0qc޳☚ * y/ ]kfdFdG]bGl1pYڣllx{l|*]&侸ը;Fq:ϋgԵ+!kn'T3*nU''M_Һ=Q um*P I,At gzdn5QDh˂942Yfwu (w*u5p?ʬI=G55%)u6%C0=8^ozkm: ;.n{FI-Y[E-[\DҐVH"Z{tEm->܏QO\,%Ox 3 s$BBoץf2zyf.? b.+A) 5.|AV%I 8}z&i n&}==+s *+Ix.C[~z Iis/zimY^DzD=I/T"IKKY-MejuHBzzj9 ?OEk|fdg~,ADcm 5)#'ڻǰieQ& *j6)IzzХm$[zėuc{E<.$'?] '0;n)$+|Qr)L;?+|N\5_^bmypJN39*BM-Nkß/+SqsnhCv ݂:e g]-F vC0[s2ITY*ҬͦEf Q(o5^-|=Cj,r&QFS<{`cno-F ws"l)‚;x/߷F98:+~6K(!k+cd$>{{&$ZĖHĞ/tX40ӹvO$iDVWuk . k?/+iž2H& bv}KUliZfѯn$,1- Q8!M DhI;R|?CbX|#-nV`6lR sz֖:&wZ1H!ycsW+ "apʒ!\ߍeRv)_^o5jN ai7!KF ڧ2-B1zg?^:@o1LQ8Ҳ4&KAeu1tCb ʑDZݭ9[ݤ`L6z[WI@+ے1㿽sxR i=ZbnʰQI`'$OMYo2%O ?YE\g.ecw$22 ]2_Io>g77-kh/4Fz^%g.˟xfvѕ%P "mV"Eǟ57<[s6Z\=ZZ匓8U;}dYg ͋Ocy )ˣd@Lw)waxۣ{cߴ(KfeLo*'8L+gH'k2 2)v|}XPV-oLΨWw9Ȯ4G1S8%EM0˘d 2*Â=+pt躔Zvlum}v=:5]FEg p>R\;3>" ̆9mc=}t_ij{gaq {p^:8Zě(MG.X!=JZ Q5'[k?𫏺`e FDRoS_ڽ-r9QXt$c`;U.#="Whw$5>}JfiR";ocsq~&=vwf\L܂N28'z\e+WvfK/D1NO>~dcԻHm`dLW+ⴇGB2s{w|5r>!YX[[Y<_(s}iN>b|OG_xS@`dh2>PP}NqY.~)g "<'_ϕMt+98g\5ַp׷rG߾RN9$_SZEM.K&đO!ш~w cֻ<|Ui/` 3kD1t3G%O~']ֱ ŧuY]NmĀd8{b`rNv{SWnE_#ƅUa "X6:uxKaRYC(f$rsOzZNAڵ|1_W60JZپn$@%\;k(蔊kϊ.l.g鮘,Č3܁MzνRm, W ,'מEq_oH5GU5?[F(ߖKI@NU:B2=BqS,5M)U~~bx8#q\6>lmI5JB3߃ӥyDXVv'kH [rI(۴ⸯ(8z埑^v?QW3$ă@玧ґ!,rkfaqj*7+y#Vߕ4$ 2lUTb;A5ӭ5m13Y9 S YwVGwtUtA wMF.5zٜlf`qW|o`N.%ڪ=C>YIЁ])"΋0= DƔl;|E/\ գebM+,>!ו!IA!ob8?j0] Ȭp?xh/XZZZ\B&D~ZzCjznⷒ0S*N@ pHjqp+Cqz[Y>]ݾMwҾuuYyA#c]g?kK9s"yF[8#`b9׏x3^M2"i#U`Dd/r#N= ','V V`yYUJ)X<POeM+KGepdxO<;(mM>٢p% r~|jj]a8;q}p@}'d!K}6ݒXLQ*^TΕHohzݽݭݿ#f#;7jI,u1' +Ns]?ڇfm4K* Cgw#=kKTMmlV4Qk [j'g 7R\1z ..ڮjo^-湉I $>~u^#Ԛk/o'mřzw0-:,k٫BKǏCn\0*嶞ɍƽHu8VobTuWcC{+¶G,x/ٞgF=h*yg%$lG"|#F,S(Pp8R.9)4eqPGg9+%La0X:+M#660Տ!J,u`Yp{cSm)ʉWnq҅$faiw]wַ:<#PK%1eQ@'W<4-վ F1D|OZi_uz~X4"G[/qp r=iMY}(+1/i#kV[W.mK9ZTާS^?蚵ݍ/S04 u9ʷʀH1|x|U^_I2X^EpFSSAk'GKi}gs%1nbd%2{@銡oُ}ȵ@/㏦A9)jο -ƞWR3 [Vo cH'<}{yAR+]p}ΤlRR)n\7H njj͹964M3)*{UӍ\ΩL*Yԧ"XY- ag5yˌyC+Lwe{WQIJ9bx?JSKRݮt?otV՝IA1MrH9ʊ { (Bzk:@GAYm8шe`ch8EhHŠ*:-AY1!z=k(p:EPDq85?Sx3ĎȹR S#Ҋ)ϲ4@1t͓ߵS8Eƾ_>W<uǸ<()z/JEy>e RwtvnL :~T'ʔPD@Br{MM>yE&jC٭X hbrO^QXp{И#&$$h*H?Die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt (DVL) bis 1945

Eingerichtet 1912, um den deutschen Rückstand in der Luftfahrt aufzuholen, brachte es die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt in Adlershof Anfang der 1940er-Jahre bis an die Weltspitze der Luftfahrtforschung.

In den Jahren 1936 bis 1938 wurde in Adlershof auf dem Nordgelände ein großer, kontinuierlich betriebener Hochgeschwindigkeitskanal für eine Strömungsgeschwindigkeit nahe Mach 1 errichtet. Aufgebaut als Kanal vom „Göttinger Typ“, mit einer geschlossenen Mess-Strecke und vielen bereits von den zuvor beschriebenen Kanälen her bekannten Details, hebt sich diese Anlage aber wegen ihrer Leistungsparameter deutlich von anderen Anlagen der DVL ab. Die beiden Antriebsmotoren für die gegenläufig drehenden Laufräder des Gebläses leisteten maximal 12 500 kW. Die Luftführung mit einem größten Durchmesser von etwa 7,5 m war wieder aus Stahlbeton gefertigt, lediglich die diesmal geschlossene Mess-Strecke, Teile des Diffusors und der Kanalwandung im Gebläsebereich waren aus Stahl hergestellt. Mess-Streckendurchmesser und -länge betrugen 2,7 m.
Besondere Sorgfalt wurde auf die Herstellung hinreichend glatter Innenflächen des Kanals verwendet. Im Verein mit dem großen Kontraktionsverhältnis der Düse, der sorgfältigen Auslegung der Umlenkungen, des Diffusors und der Nebenluftzuführung erreichte der Kanal Spitzenwerte in der Strömungsqualität, beispielsweise im Turbulenzgrad der Mess-Strecke. Einen erheblichen Beitrag leistete hierbei sicherlich auch die konstruktive Gestaltung des Gebläses mit zwei gegenläufig arbeitenden Laufrädern, die für eine nahezu drallfreie Abströmung sorgten und die Benutzung einer Leiteinrichtung überflüssig machten.

Die Strömungsgeschwindigkeit in der Mess-Strecke wurde über die Motordrehzahl gesteuert. Im leeren Kanal wurde bei Volllast im Messquerschnitt Schallgeschwindigkeit erreicht. Geringfügige Versperrungen des Querschnitts in der Mess-Strecke (z. B. durch Modelle und Modellhalterungen) ließen die erreichbaren Strömungsgeschwindigkeiten dann aber deutlich sinken, sodass man vielfach eine Angabe von Mach 0,9 als charakteristische Geschwindigkeit für diesen Kanal findet. Die heute bei Windkanälen zur Verminderung des Wandeinflusses übliche Perforierung oder Schlitzung der Mess-Streckenwände war damals noch nicht bekannt. Das Temperaturregime innerhalb des Windkanals wurde über eine temperaturgeführte Zumischung von kalter Außenluft eingestellt. Der zugemischte Luftanteil betrug maximal 15 Prozent der umlaufenden Luftmenge, der Luftüberschuss konnte über einen festeingestellten Ringspalt abgeblasen werden.
Der Hochgeschwindigkeitskanal war für vielseitige Messaufgaben vorbereitet. Große druckfeste Fenster in der Mess-Strecke gestatteten den Einsatz optischer Verfahren, etwa der Schlierenmethode. Belegt ist die Nutzung des Kanals für Modelluntersuchungen an Pfeilflügelanordnungen, einem damals hochaktuellen Forschungsgegenstand der Hochgeschwindigkeitsaerodynamik. Nachgerüstet wurde der Kanal mit verschiedenen Windkanalwaagen und einem Luftschraubenprüfstand mit einer Antriebsleistung von ca. 150 kW.