Die Marineflieger der Royal Navy im Zweiten Weltkrieg

JFIF;CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 90 C     C   " }!1AQa"q2#BR$3br %&'()*456789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz w!1AQaq"2B #3Rbr $4%&'()*56789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz ?sj7PSր.wf<*0䁚]%KPRhV9M2> ls&߸Sr9T`{qM': ^; c1=2s I^{=Қp(I*9 `w4i:~T@#EnH=*"Ojqҙ׎d{QMܴP9.6qHs?Ri#M(mDXハ“qƀ&@`J~#; c&Pn9+qQ*Ri :4AiI`?.}i8~)P\Fy<22*0:u5P -oڱϷOι&bA+|ɧe$ HK3 vGg LukMf/ѹ?CuoVObyKO4FAq_^kk$-FѮw4~SSë+i1Pܞ +m MC;mn@َ9rj֣Z7vobQ6FFS\|`2º\c6h-"vFu oEm$sV]ĀA>泒pHÃ2z=F(f ]i둥x:|'~U'?iY$E2qrXƸmkRo?om~#|P2zxIL- OI:_lrm ><J?F1. y.la^Ox~&OMo$Mֲ>*@@?[|A4cN!MF|Fb q%3@ BHӯ X (0SRt#+5-gT@2e*\Ƒ,rCN8^'XឝǤOq{HgbU*O^zVߌ_w:ׅTI-YdV '-#jOOvVBsq+K♿xU3 (c$zw0D$ݢCwV$W|Y$rԜ^,W,M@ヴՅ~8c ӗT)oo> J!@̙<O 뚥AOLP%s}MAs'.0F=Xo̤v\2O*߇jsXTg}H v*r9H_Ioww(5ȃ *N~^mg%2p\enzm>-j:"pXD"{Ph?X%-:v`}gRn`-bt"C!8;ه+zRyu-·eGEyA@ώn)MJh[8!/(1qMx߅E2V2_UNsZ9LJ$?1K-1ORjQjE} LbH#=@ m?Rit Ppd|Ðpj]'N>Ȭ;5֥l3H|o1IW7]'gg^^ZKtVktB@U;g5_gśƣex291E}'[ZwK}9=ZjcFFK0#{4]7IeuDh cxҀ,OT<| (hc{|ߩg3V0,4MA`ƄF78a<:WjA[9bTc;q^] -V[\e۽#Ҁ>(=DȲvv2Xc`ra l3v`>TBvsdk7|=Լ%xN=ed0I&UA;x~7G EL\ Z> -ZV-'Y7$>?7&]f՜R 4 aYbOgwQT3@Ƭ#tngfT%\db1W?|O=x;&uYY  O~YFO5x[֯=sZH'bhaCJ+zpҴ/$vbp֚ıI==hm_xPa|)x4[`NBl< EvOP0{wKD  jׄT@V]ݾd_5sɕʸ!Q"ɠ[^=o Hn &8Ur'+?HIztvm 4p3+EĞxȹxHX98=}w{P\ږpj/*ʋspw'~^+핂xfW? ,fDFfg. 'z6]RH̑22#Z/%?tIГ#3Wznj(5"]s׹=g =kxSo,)3aP=vw=o𤀛}o'P>'`x=E7*$σ{F?.n'ɋv?N{ᳰ ?K̷dG\×:֡*/1ys,Pw_ZA-/c໫)xO6h0JWVcMqxJyB+K0NchN܂@OoֶyЬd]˽E0 o,]y~m6$vi>ɧ, n[„2EQTF6wuH$Hkc|i@ _+K3zmE + WOxQe>yus'NG[ȟgex9[Vdd8 ߻\gc{s(r\E\gP_<ɫJO"\;O̥kG]am~. ) HJS=sYƥ8'p^y"booqc-5\+/x5;-xMM˸pJp'~:_?t=Erolwo=q׵k[2]1*^kS 0ż69=>T-N:UӴo|a!,z_;ĺ_-5 'Cmkl.u *K1Jci=Տˎk7Vwi}F)fR%F|nNsӃ3X.b񶇩oO_Y(o/a7|7> !u-*A$=^_ύye ^22+A@b$Po K YOkek iA"1G#r|d*tiVm叹$OrjT;T#dP=NLg@ /'ZBkn9;{j?dƳp sO,0?U(B&z + JgLO&ߠ'2W1JGi&v#œ*&FK>8 .QY0?z߯@r*-C6ҭΆFdebm=kwVYŭ4GV8ASQo7vt xkY) Svo'@y ȇ'?(Zkެ'~ZH$O;G;w`6y\AaH tN8,21Ԛ3zX.mxA=DԻ?:":_פs{Xf$a~wy ,zמr;si:yc"gͱ'8.##=z sBOPռQM wcrG Pz\ch.Ti\"1QKrYY1#c4ˆ < zܮq&=9 P2' ar5Zff?d\u5=ދ^oF׉oX*ĶN qlNylǏ4a@/Pяs^ 4 o.iycc\F'䝭O}R{[SQ8Yܻ{_ 3K9 wu Mh$(mÏ 澅ӑ4{u4 ;P2*g[UQ\TQO>b!6?J7Mhy0r}A)p8@>H r[&B9>HѸS#ȧ` Y-og) l{QAqHo'38 iC y%׉˿Oc 3gs32S^.#n8'hI"Wm'Ԋ>mEPUffmX^4%CeOl Pc zgQ!d\:>ЈN$| TM@zFJϣqB0㷖9 r.,82IW87 {`&m䵹]?ʔ݉:8h(r?Z76?BZ_1bC >~Td*2ycr'G`H^]ʌ SqMv`}NA:DGm*,HЂ*7f*p `Q/ܠ#lXK*hя$(ꠓ\U ɤ(qj(LJ8ZFpqE y\

Sie mussten mit veralteten Flugzeugen in die Schlacht ziehen, doch die britischen Marineflieger waren ein nicht zu unterschätzender Faktor im Seekrieg mit Deutschland.
Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges genügten die Flugzeuge der britischen Marinefliegerkräfte „Royal Navy – Fleet Air Arm“, von außen betrachtet, keinesfalls den geforderten Ansprüchen. Die Flugzeuge waren entweder veraltet oder nach überholten Vorstellungen entworfen worden. Besonders im Vergleich mit den Trägermaschinen der U.S. Navy und der japanischen Marine schneiden die britischen Flugzeuge schlecht ab. In der Luftkriegs-Geschichtsschreibung dominiert die Tendenz, diesen Umstand darauf zurückzuführen, dass die Beschaffung der Flugzeuge für die Royal Navy vom Luftfahrtministerium durchgeführt wurde. Dieses habe, vor allem ab Mitte der 1930er-Jahre, im Angesicht der deutschen Aufrüstung, mehr die Stärkung der Royal Air Force im Auge gehabt.

 

Eigentlich war die Fairey Swordfish ein älterer und sehr konservativer Entwurf. Es wäre jedoch verfehlt, die Swordfish als bei Beginn des Krieges nicht mehr kampfstark zu bezeichnen. Der Doppeldecker wurde zwar schon im Frühjahr 1936 in Dienst gestellt. Trotz ihres antiquierten Designs blieb die Swordfish aber eineinhalb Jahre länger im Einsatz als ihr Nachfolger, die Fairey Albacore, ebenfalls ein Doppeldecker. Auch war die Auslegung der Swordfish kein Resultat eines etwas nachlässigen Interesses des Luftfahrtministeriums an den Bedürfnissen des Fleet Air Arm.
Laut eines vertraulichen Protokolls vom 2. März 1937 ordneten die zuständigen Autoritäten für die fliegenden Verbände bei der Admiralität „die Qualitäten von Eindeckern, was Handhabung und Einsatz angeht, als gegenwärtig unzureichend“ ein. Die Ausschreibung von 1930, nach der die Swordfish entworfen wurde, forderte eine Landegeschwindigkeit von 90 km/h. Für die Albacore wurde 1936 ein Abheben nach 60 Metern Rollstrecke bei einem Gegenwind von 37 km/h gefordert. Das konnten zu dieser Zeit nur Doppeldecker leisten. Und tatsächlich konnte nur die Swordfish während des Krieges bei besonders kritischen Wetterbedingungen starten.