Die Schweiz scheitert am Bau eines eigenen Kampfjets

JFIF;CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 90 C     C   " }!1AQa"q2#BR$3br %&'()*456789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz w!1AQaq"2B #3Rbr $4%&'()*56789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz ?L;:@ot ty$u#WFLQ"q 0Ҹ_ҵ|Num$~ǾBzte$H@NA7?y lGpzE~#otoDXDc#w#Q~ y`fn%bAP/d*x~Aޒ5β~ݴ_-k3ۛF2ҏ>7WK$?ªOz ܎ )Xd w =[[V"LvZcNm)۱ )(WcCψMG 8퍾ḷyzo}>V߭ZˬAl IU;Am1=QZ\JF=f#euXdMڣ92ҴhC𪮯kyiXy7M!,^)9Jk ls΀%sxcfX@Tv sGzR>-gvJOþ<~qnS~FUSl`%{p?n >%x z7jr=^*9(l#Q r(GEႼ:薬[<5|3ݮndXfrX)DW^[̜{?֮&c!ğmul>h^}YiyY PN_ RotB4K]?~],?j] 1M!Qedz uOT|9v<#qdI㛢wk̴)6M;~z&_|BUPvtsSF{fWOb sx#85|Q-G_O:CaYsrt!/4y$PciF[X\g,z/cMZ\D=φ|!MKJvYIi KK֭w"IW|[^7:s 5V6E1ejÐOx: o{yԖh~V\SrY%3FFq9G>Uib{| ܴW ݁*@ִy;N'KHCʒb8q@<˫JkocI)@y*Iiw0`$#}.|Ny瓨׋u֓ SMᶇxSv9<=?I@KZ爏*d{}短:T.)./ٞk$E؞{+_ھ۫ȷ)ŏ qsQE|_+P=3NSXO7 qmTq$;a]:khPD`ӣk-cmFPI tB>%|>q!' mdyw[_ mÌW4CwKҵ[M:}Zj-S,*={4? j=QHǙ!9::Wh'S;)8KJp w۫bڎ-׈MJ[\ v;^}zെ-/I!<>cܞkyu k7uͽ[[*a"1?B 7t:Rԣ (%aw4 b1>K4[Bq,V#3W!+G^8Is-㬉\K W]lǜNsz 'x?Nbx5kxYй m4iIp@|Ks|7 ]j=h_!ڛ0$ܣڞiyfl$e,J^.|3'śvi1ycQ֯1ͩ[u WҕmdX$rƀ&(#ė:F.-4(b|7/.-hyd pI>šRk}*[JH }{xↁeU0ȡHGZ{ 麯]vU7XIO,btd2+so>7_Z 7-Hp L>;IˬeFݦ\cJʻuȋ7Y.2䣊txm:IDL#8w`w3O|3뤦ot 1Iw3O(L໷ܓ^%ZmARsw?{Nw]: U8oefaۃmkWz udM)p2Iǹzghź>]jz h9\d[$7Jq>#x/XZ-͊HBۥǯ}+S̋PF'/tEq9fYd\)z7o[Gzėjo,YK[QSrCrz@j`p01+矇V6ō}/sr%P!wkM`sm[Nk6Oķ̺&0ykXfJN!j:ğidvpXXjUMg+y#<+oۙ ӕe m!O|WhMbQ0ϥL[)Ň\3?kyk*DG =\'ր=# 3j]-ܪex=Jox #Q*ǃnhgMӡQ "țI 8ҷtOi: q_}XW#P?mXwʁڡ/Y ;+OV閻QcXry #׾@8ݿJmP`qM>>⸿?Ϋ]%ҝ+AnZv3++ֻ_Wx1[흙4G$u՗UhEvPTI$=()xG|mg0$jŇB~L%sZ(ק'ĀXjzxF6L8ǩ{_?tE:.c1%rV8a>9L+v[vZ7~^_-[}[n"à+"ԀeOg\ˣxOOcu E  dRDFKoG APmtd3d ; @=-KT(۽sKd+մĚmOKNͻ]'X2 ]%읢 Ď <Ut>(4_.2* h5|q$y?G㿊0 Xa$5RO@MS:TnRT ssUIw;C2NP:og8K([*(< |Y[7Ҥv 9=k-]d" @3t<ʿ-SB!}/s0yS❯yX#/Gk>$D۷=$Ѧx7g J]j`I.q0sߎ&(13>Euy WM)Mū][L8#Nݹ z@sP;xbArsϽP{Ҩ$d\nf*8\ `(#W~_f}?:=з׼Cw4c[XCJ |ot6]KӬ[[/1-L0yǃh?>%udsDAh9ld05ⷛʄfi5cu>m^xmM-(h_ dw.q%{[T ,eoy^ i]n8u:}L.R(huM}c{a(Ԓ00Ikc㧋iwnB~kL 2+q( ȟkO>0Pfbƀ24">%iҭeWB/?3zͥxIO|#3L#[qo¼:z_i r5N 0yg !0?{4OZnR`I1A O@ggY/ oz2ZԌ;(Gv۝ҲuRGb̋'=gt(ƀ 4'8Tj_m̶n'֔W 15 btT'iQ[;@Ls/HK@zVOr̳Qf!f%00O)L}|^{IϓcZ[~lToF_Mȅ)U">|d2#!8ڻm+B-/HH$_ /5 c"Xهd yl~mObVapqր>ŭfI!o`z}zׄ)V'Nn@wɝ'-mavN\ykӆ {/-$rɎ|xUZ@`c`OBXWIkek4H10B69G5sG˶"PӯZ.$e76߼?:9ǨokZʤٴN=Su8tw"U>ޚ"]G32q8#'ӋS6YG\lm=o5C$<;Zݦ9 lq@|Yѵ?jkb0r{WzwR=O:?e/*v-sZ~$bNO; |5Xs7N?JӱlLms3f#bPn.-egu+h 9@JszZx?Tx_FJj]iӄnt!i'7r;srK>>>kǨ[Fp91~Nuik9'k'G "ČtMaCzg{e H\4Sn4!шϷ4źWXKw<|@Ory?%od]%!(LnlԢ!rHQuV13UTxtF yFF!8JKDsg8+gM֧Hzk(Ewt>)*,sĬYT<~t+d$2}k\Fܴ@<*_Er̖ӕOoj,yZ'pϭvw,6A=JU;->ͫ^CmkN s1'*\]I g[춯i. *\N}@SI xOL{ꚜ6r0 6Ax,?^[?=O6ur8 s'[4:nYQp ̞c:rג@*kO>׬6zMO:u3eP-"m?4n16 Yֽ~lOlj\+ #!I1F5#Gi ΥKv 9Z3ozɧр *7Z~:W|k'hr^X݃6voGJݥa' c?_ou_RwibX*q㜞XdQa?h?%x8v'O_ FLh ^d_uHI[da,vym8xev7)ud2j ?r$ ncEd?|%[IHX<XPUeVr'ӟz~!S7/с7B=z'5 p@t WZf̊5Ǖ(!ߛo [x~+_ 1E-8R.^s g';Yn#-5۫;&Y# `'X>4haHrw:UץGzOO 7[Pw/FYF1F9=99`^' dH,*mwa ቒK:.qW׿m HX^8JlEy93ԑc#ФIcxvkf-UH>X #i1޾6c-焬Vt,v^G%qύ7~$f]gK[;kK@ 6+ֹuӆH_%q9toƺukXm^Jn1.tUԃ$~5"2cW*gmH<\8$W˦,H"ԁneoM`Ozowmn/,Xy>l*TXg gᰟL}kMWYgoPŎrWs9WoYnlxPAvґ~dQgt/ csc-ebpy݃Ǧ;+ǭ?Rꖶsja8teM̓p3{iw `u|o|_kqxc _.5 _VJk$[!ʻeXb9x[k64"\LC۷Ҵ|#}t}io,֠%' ~uoL4r&tjPaT8w6e4infT;\pZFcGOJoڟE._,yvg~nj+Vі)5ftHĠ,I'_1?1ۥYT$HX'Np1cL%ay6GϜj2>!k5#S/iE[ɵ$aՁ1q|,<4o&'MZ\ut&Ađ W+e]B.T-.]VRI ڰv\OOG^/-OL֓OSm㹕`vKX=>@$|dF .98Y>7[xmt,g+F,#;AX/#yU絚 mmnBΒĬ8$mܣ9<~iև2Oc6٣v00Ē|dxd \c|E !gns=t$^gby@G#Zº)|!DNAF{|Q FMII343'$J?foQഒaMw"b>~efƇ+q|c1UuON&=z7)JNelۿ-E ۇ$T¬gYs{|P5 EFAq/47->du}y˸"M&G /f9 ?h :,Nwp56Zޛ$o\pCIa*?4NAK=~*oU`>M$ O6'"Ě-Մ !a<3z6EC&dxIq|U L^3[~ ˗&a|@ʃᦹ@>2A(8@V&XSi; |!G[|{dY\3<3ekmۢ<$ cBG~7|I᛹-'ѧNXcJu3¾|q?&}B'TFܦE jCH d'5}5 zr[@\I 3F8,ԊKϞ*Mͨuz623pI▯kıGwDFUs^J[ԼkH5Egѭ> z(o=Ï5ݻe3ʔL}7B=]x)m<+kEwָ8"9vzoۈGtՈ29 K<+þi:jBurO}~>uU]ΓD>0Yw| U Hԛºx8yMKP+!$Cq?~j?f\_jVGqhTvor9n?.>hO'EmR&渓

Nach dem Zweiten Weltkrieg machte sich die Schweiz daran, mit der P-16 ein eigenes Düsenkampfflugzeug zu schaffen. Zwei verschiedene Muster wurden gebaut – doch beide Projekte bald abgebrochen. Aus  einer Maschine wurde aber schließlich der erfolgreiche Business­flieger Learjet entwickelt.
Zur Artikel-Seitenübersicht

Der erste Versuch, einen Schweizer Kampfjet zu bauen, war die N-20. Die Konstruktionsarbeiten hatten schon während des Krieges begonnen. Doch diese Maschine war nicht einmal geflogen, als die Entwicklung abgebrochen wurde. Zwei Vorstudien, die N-10 und N-11, waren bis 1946 auf den Reißbrettern des staatlichen Flugzeugwerks (F+W) in Emmen entstanden. Diese einfachen, einmotorigen Kampfjets sollten im Sinne einer Arbeitsteilung möglichst rasch von den privaten Dornier-Flugzeugwerken (später FFA) in Altenrhein verwirklicht werden. In Emmen dagegen planten die Ingenieure seit 1945 ein moderneres Flugzeug: die vierstrahlige N-20 mit durchströmten Deltaflügeln. Maßgeblich beteiligt an den Entwurfsarbeiten der diversen Schweizer Jets war das 1934 gegründete Institut für Aerodynamik an der ETH Zürich unter der Leitung von Jakob Ackeret.

SONY DSC
Die zuständigen Stellen im Eidgenössischen Militär-Departement setzten bewusst auf ein zweigleisiges Vorgehen bei der Schaffung eines Kampfflugzeuges, indem sie die N-20 und die P-16 gleichzeitig entwickeln ließen. Das bedeutete, dass die vergleichsweise bescheidenen Mittel nicht konzentriert eingesetzt wurden. Ein strategischer Fehler, wie sich zeigte. Das Pflichtenheft für die geplanten Mehrzweckjets schrieb vor:
– Start und Landung auf kurzen Pisten in den Alpen
– Hohe Steiggeschwindigkeit
– Große Wendigkeit in Bodennähe
– Höchstgeschwindigkeit bis Mach 1
– Als Abfangjäger und Erdkampfflugzeug einsetzbar
– Schleudersitz