F-102 – der erste Deltajäger

JFIF;CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 90 C     C   " }!1AQa"q2#BR$3br %&'()*456789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz w!1AQaq"2B #3Rbr $4%&'()*56789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz ?5}*h͢ jh=853~;~52X[cR;qWqK`OJz㠡iR-+}lEPv !`jM|q@Ł=bqٰ>]Db3rF{TrчLQqĖ[G {^ߘ} ,s9gګͧ8Z͏C%.!%灊52G }k{y?J='p+ӊ.5^*xrNRAKP;U:s"Bє '-Ge ?: r unf}\T }h|}wU:T/hn*ُy MBz@>r2{Pjj6G^kFq.O!AG0WP+W#7>O3]E&_zj 9( {C-q(I=h}M N:2Z|)c+1ϿJ7 *+_co'>]E;yg `89+6lķgrA5JdyIg(69 E{>[ҊWgI8:{:'82doʥWDjEj6JqKJ* u4\͊ \))Bv"eo`(+\G B=S˶SѦsqg뚂xʼay &) Dn+B<$HpI''}*i#i+YacҥaQfP=jwP|Qru`>c~{,NMQr8g rAEq\,0mQ֬FI9#iHHX\jUyj:?ww ҢCNyQs6cT ;K{km yh x.MR]dZ1mT7`N>oC㟏/x]{/@|Ee`InrhI'v%~k?f&mo!P[dO#F@߭z/Z^[7X,k-Mx%Ljla7N|cS]xE6eI;Eܱx%mJ]GQY (=:V~0z#4i6z,teE89O׽}SM[i ޲ 㯽|M2[ʩ?ghlap5u)Ɯt.%Uz.Ycr>A-_NzW%΄m#Fp! @ߓ֋a]y&lvNO5^I'?Jhi,0yY78qO+:W"pH"4HCETʞLQ\7*^P#g p>K޺1h HzʞG|{ we8L{zfT9;oi~3,+QF: 18u)\Z*L1- ddf\ QAwu&+߉~յM?ĺn,t"{mao<R˅:'~5y/5uh}:&o)*p~bxf^r@6mik%n RNB|0<6k>&|E]:Eo͕-, V]n@z xӭ.+.e #4q &_z*@?0h|e}3EFDR'墜ocՆ[JA[muEtz/'t?Wzѹ[Ki|in6>6y_^"b^_7זQNРAx\Yڑy(9 (;"O5)Y ʌ'v_o Ag4=H۝q\e^K9ĒF(A\%W^G7,Im$W_~GKj9W@qߥfV-Z=o%2MNܫ@H;#Z:oD՚Kۤ\">v;eVТ۝FRdq[޽{$~/yĩcÍKLNi_iPyOjZ_DT Al֮Ǻ솫{36hF<%zm}]5 Dm5\] O^;`ׯ4MSO"]G*=>8X􉺧.<N־2PhVͺʒ= b?<1e`ΝᲴu? d5SS hI#*9FLdTn0?p/˒>xP24@Ɗaq54.rr۾Rl%y8⺣ >o-Ǡ vI5C2ΟsܜS :M| Hwkwi hI4+% F1a+?ßZj\`yb2[XҾ)6^ յ2n#Q rsqRcQǕ67-O*ѼkY &I+*-Y ?wPrNI)8!>Oݥiju{/mf‰#UW:QYՄ:l2-O8>Z~?ßٵ|Evm:[_QQ:8;G=kGNfrݤ+ɻh ti&ҡIj<"Qs`c% ǤĶ/UM]^4p +Čg<ĺh~"u Ct¯zdwѿ:޳o%AIus˶))󃃝{8gܬ=,%oky.}7< e6sgd=R7Ѽ-/t01BS|9b֧oeN4–%>~x 9uu/܎OۮL0$[N=M5CeN z#mRNݭsΌsOt8S,f4u^,)rk|V)[+Kk?s^xyu{a#؄{kܼ;=bCt{~ dO(%$ ޠ1_j54I-qPqOy Shl>MSpN9,łId7JrؤC뢪y>_N(ns֥E #q* >⬦F=OJdHIO\)Pj3`Sƃ{&Іb8eć;bwcN&OCK½+\t;^{68 XeYUObu Ͽ|^.5=Gq2Cu ,9s+о#O]hiiy~[+5F;>,Ku$޷| !5]fޕg/3ӭtFGGKIM=u :zT"#;p z 4.].*41lJ?;ss^yό~a˥w 촧 xVq®2Mx6mr dak6J),ALQ&y#w',<'iu~ϼ2nӆn@k|_muoϨ^xUY5kۋdMlhy'Qm׵/[K-G:NM%r2W uQ1VӮo kkpO8%r5!hRBޓk4X^JpX*HTv-dkh00w1k|{}gГsjl$uI9 C16{T`Np捛T#ҡi6APg4hdo@''ҘO qU0܁Ez$ F} 5 ҚXmR P"yWq5;9@8W^cʒfj3?܁ObYbĈZ)K{~TWhjGp@} {JFs=2n#~= +[ygaQ)wvl*$kݨ|g { v8?2>62IwN|(cu$Qa9_N wrM{0rrOq57ڄ4UCxQ&t 3"X8U]ʊ(܍zGCmŧO\8m-#8 ߨΈ>ƫix2\N{x>j$7\Moa!N;[ t>cErc櫴ĒN=i۾\v*SdӱC\T 6CM UbaPx>Ş\{8RJ<18ğtx-He9Ee>+gRe alr =*:;yYh8ol]QZ3B=ja'B;ur;d\m\wL+18fʆn_8)| s(JK cFQ֪,PgM21,zzI$猞* P6YTd+ ! b OƩ p ?֙%fpI?6x9ocp:sH;ہ1FcFs֩Qs99 qZfzҝH%R3bi$LM&d;㰨|ˑn?1Vsңib983nzT/6c> !Cdxl(

Der neue Düsenjäger sollte mit Deltaflügeln ausgestattet sein, die unter Flugzeugkonstrukteuren gerade als beste Lösung für überschallschnelle Maschinen gehandelt wurden. Entwickelt hatte diese Flügelform der deutsche Dr. Alexander Lippisch vor und während des Krieges. Ein Prototyp eines Lippisch-Delta-Flugzeugs war in die USA verschifft und dort ausgiebig im Windkanal untersucht worden. Auch die amerikanische Luftfahrtforschungsorganisation NACA hatte sich seit 1944 mit dreieckigen Flügeln befasst. Der Deltaflügel ist relativ einfach zu bauen, bietet für Tanks und Ausrüstung viel Platz im Inneren und macht meist die sonst üblichen Höhenleitwerke überflüssig. Eine Erprobungsmaschine von Convair, die XF-92, hatte sehr gute Daten zu den Eigenschaften des Deltaflügels geliefert und so den Weg für Flugzeuge wie die F-102, F-106 und den Bomber B-58 frei gemacht.F102
Bei Convair gab man den Entwürfen für das neue Jagdflugzeug die Werksbezeichnung MX-1554, wesentlich populärer war bei den Ingenieuren der interne Projektname „Dragon Fly“ (Libelle). Bei der amerikanischen Luftwaffe wurde das Projekt anfangs als „1954 Interceptor“ geführt, damit wurde die Hoffnung ausgedrückt, die Maschine könnte schon 1954 in Dienst gestellt werden. Erstmals erhielt mit der F-102 ein Flugzeugwerk nicht nur den Auftrag ein Flugzeug zu entwerfen, sondern es wurde ein komplettes Waffensystem gefordert. Convair sollte also zusätzlich die passende Bewaffnung und Bordausrüstung entwerfen und liefern. Besonders wichtig für die Einsatzfähigkeit waren ein Bordradar und spezielle Waffen. Nach langen Überlegungen entschied man sich bei Convair, auf Bordkanonen zu verzichten und den neuen Abfangjäger nur mit Raketen auszurüsten. Diese sollten hauptsächlich in einem inneren Waffenraum transportiert werden, um die Zelle aerodynamisch so sauber wie möglich zu halten. Schließlich war gefordert, dass der Jäger schneller als der Schall fliegen sollte.
Der erste Prototyp YF-102 starte am 24. Oktober 1953 auf der Edwards Air Force Basis zu seinem Jungfernflug. Im Cockpit der Maschine mit der Seriennummer 52-7995 saß Testpilot Richard L. „Dick“ Johnson. nach vergeblichen Versuchen die Schallmauer zu durchbrechen, ging der Prototyp jedoch am 1. November 1953 verloren. Johnson wurde dabei schwer verletzt. Außerdem hatte man große Hoffnung auf die schlanke Maschine mit Deltaflügeln gesetzt und war enttäuscht, dass die Schallgeschwindigkeit nicht überschritten werden konnte. Der zweite Prototyp wurde mit dem stärkeren Triebwerk Pratt & Whitney J67 ausgerüstet und flog erstmals am 11. Januar 1954. Aber auch hier gelang die Überschreitung von Mach 1 nicht. Das Flugzeug war nicht dazu zu bewegen, schneller als M 0,98 zu fliegen.

Lesen Sie in der FliegerRevue X Nr. 56, wie die in Deutschland entdeckte Flächenregel, der F-102 doch noch zum Überschallflug verhalf und weitere Details aus der Entwicklung dieses einmaligen Jagdflugzeugs.

Kostenloses Zusatz-Material finden Sie hier:

F-102 Foto-Seiten (PDF)