Focke-Wulf 190 – Schrecken der Fliegenden Festungen

JFIF;CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 90 C     C   " }!1AQa"q2#BR$3br %&'()*456789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz w!1AQaq"2B #3Rbr $4%&'()*56789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz ?? ~ߖ:[x@Lmcl^ n\$E|93ſJ>ߦZj6Xi]Co>sLrrzWe"{{߱\BlHw(ϵsFm8#*H:P'xS[O.pH.٢vH$Cy 51im[.񾱧|#pȍ-egfuu`k͹l{|hiz͆'Cw m\8I17`=k_^-ݬ>Ԯ| Yݬh#) cBIN ־|GxNKQ,q=#SѴ~ͭ5k(o훓qߊSiؿ44_=VfEJJ5I0}4=M2L3mEgY~]hеH4'ѵq9˗sq^!oU-Xy1>B=ZhT*nߨe/ijkemcECd׎xv8~ɨhȱŪi bX W9F3^+W1*I{P1TE;i7? yj^q,3%庪܁nw#T8]j^,{{ yͣ?x[Ȯ'F=WNUk?X\Mŭʾ,  n|G[Z߆zIkŹi4Oo6= ۛϊKIr1,P EvTIvpxJO ֳg2<3"G{mx6tmoM6 ^gN+f_^[j~.&aRsRn> qǛf;煎-ڱ ֽMC@O5 4Qb" CK}2A_٫Vξes"ޟɇ:&"[ȵxbC&S葕>`sW*G.|\a-B>r;7Q+Y}Sc.(Uݒ*y9g ^KW|yy1$oE{'j]M+& xȮ^:ݴp_j^Z[j:dPr~W%s9ǿoVDBy, =']iZo3i<@y71dًr \ g(51]5M]WJƷ22Lo,8@[li:I$|8{;%USaEatyc=D!ݟ|UYMw܎>=ĸ^Kcv_1b%\ kD6\6RI#Ă\zv e_,5 S&Z"Xmg9?5]>}way֗9Hd6zt@|~u{|)`pفGe2ZxH=7Pmr} b7.GQu/(e$Tӑ9'a֚_W/Ckg.>@O{Dw V\M?O\W߲}֞ IfO'lg8X>nq8NҼQcB YFlaY?~ZuWŷ:)Wi7/5(|\s\O7 (iz"q+! ]wF}SAVw+ܻrW_'%/Ziw1tO@ι#$ׄ^?4+pz20SW'6e]3?~'+hv6KG4GLLCtqksQçwOuxQvBI#eg?8?xcz=$u[?-RLj7ix[RWíAo|)KKѣ)O^26~G7t Jxe#k{0K,k QS #STvˈ}FIV<$7k&;?NW' =4H4gO7Xg1F{O!H fPcԴP"p<֪TE& xEP#צEG㖁)sqmwPy[-|Meh][\G,[#vlg׌MGub4"@;f'%Aשq[,nuKC6wp˟݀HV 8`G8~3մ"ݞ[bAEyݷn y"4 @#W=m'O'WO:j +^ĐJyUbIl]Ob ="jApW$F<cz?jM*_6gj> Ӧs3Zۙ<'82XjJcMMC pzW%dK/eq Z*1d)(089:>ԺGA8fT0/u)D?_wxW5'MVq8̣/b:}ǚ0ƣዸw1oz\i;G+P&FS? į x 54ɒKbxoXʋЮVxk[.t 8`׷|44x|]{kQL[&@>x\˷8QWqS#;9c޻^ ?*O忱Y|Le]Ո?<9#&-c~4饺5b[<b2ɹ\ z3˧߸@=_$|3αچoŦHnAq²W2s}Y[!-k>,^Z;RWx :3;QƓvGHg6M2jonp?>BP𦥧Y]!*q;DfgeǸ9)ԩ\|_fF.`!ՑiVR=WuZ@&M89wq{fx{űZ^qHd$A7 xMnOYi:"Ť619>p}4@FgTxHx݀,j3ß _OPQU!rD[췶"if.i ,5˨60! ]OX}1^{w:f8-Qc|XDԲ$ o~ko 8LO-~G $DW$x\q Fy>bY[~ZtL ExBhVv,ij6ࡎIk($ٓӽj6 ҖtzMu Ți^I39$9f-b&q(gsڰ<:2[[7wƠ22L\WɬX| YGj3kK@·F(W?O $ͷ!-5n㉲tX) A5kgm4[K^Kk=NI$’^BiA$ ve-y^yi#]HG5M$[[MѶe<A92_sWdq %4?xGԺ,6ŬkyO9 $c "{Y8]22IA~/=p v%Ȟ7n|/P(S +*m,{7ӭ}i/SrM}jzP^Ì+)_ xJ/Rs)&q99Rg~=ҵiRr0sdr7>< k2OnK0,X nkʼQV\. ݏ*U_`~V~-3 ͕ukM Uycg8{ |J QKMEwN۞  N=sCw,kVs\E/c 7 ޼vae"Tssdo{ 9 ߉}ޞ=qj㵏ٟK[CIF; N2>hR?/rރ8蹔;Q^=uMVki-H\^>8#^Er/Y|+^if+wB#5PӸ@ǵAC*/Ӵ.(T(%TpO5m =z`zgY|]kce}ԶyTVKSFf|bhq*/p>f,yN xcoȜRj%h%` :Ou]|5m, 4P385_vYLaǿCG_Z <={QmͿ0 ,y .gP76Pn? w?7>C>msOn $?F+B@[}ZDVS?ώ,_ޤNȖ' 0P2>|1_%j=m柮jSiPMY l^=涣l;(ǏUAg=zd}+_;eX.c$@ s0P˂X @V=Pp H'9&йςjVbD dcO $L/}[~ECBĮ~V5 N]vK{UP$hЁwds\^)ѵKq=xpFF w.o㯇>09ΏηE'۴ >eYrO#9'Z->M󲴌J#c'xl .tvCgcuJ<{+ٛW/)thknLc"/I7}1MYݣZcYy *E[ p1L> jt{IwEĒv3FyE}LxG{hb)2~u~<i}o=fywVG3Q'mh<ְh,{tospg'5|L| mR+62@ʌg>BeKu,nnKrEB~ yFrEz< ᯆZ?m^9ky8G Ml.mE(UnJ:W~ܿ?jzGl|%o ((0$עjعu)emu\.gq0-iPDt xߎ?g+!ޥ^&%ܖ6{AC+ܡ1M{&j5[mO6:_{^H<<_Yx=7T:> $~7]nS b/z/֬g_6,`(1LV=Ö۝iD]k[@6Ɗ ~`gwM[r:84F z95ෞ:=JhtM"&u{¦E?)g~ SЫ7oVKQ˔GВk) ,ߴab ۘr=8mfQZ01_.=GMLzVo5m6Zqcp@cu&MjnSμM,K=F[[=:[@Y=vsizѣH<$aPVE!u:>nRwg |˜ AO |RyBeU8`q;T/OOo=Y#Ե%WV WW"F.uiF֖J88+׼qc&Es'*97Npx#Y,xM_.O# 奥҅1rrįHs4+.c ]O,g<~o__(\oiwWi25+s-]rm'*<_5_'';\,~݌H$Q~/s>ONZ)\WUc}]tUC@(:g %c[+S[jKh‚2y<.{g8ѢsqizYI]-G qt zRwOG>Q?[fh> 0w.$)|qOd ^rH.z#9a~j]ຐȹ]Az0Gfңt ,sH9nw?'&&b1 TON㊫[owXIәf{ue;Deʦ0jƭxe]humE,EHI4L{vep7.D۵$\g_1<{`g8cK+}w);5<1F9"BZCOȣ<[j1[ŭ< zhZM;:7hG.,Pf%ֵ.Ƹ#ZG9+n45 N~uv4Xte>bxg@ecҨx/xrEG44-f2.BbxG{k/* D#lk>? x\u؟=:~ ESuH,mlx9⹍WYTR4 }+<;EtSUާ޵u&-CmDI&CHrn7 3,Y|}xԀ|I hl:MóskLHUNN6p1¾}Ė(Ӱd[:5+XԵ `DmŐ}_4۴Is>\ڕE8tf)I#i? {-5M;oi4^tdǵB2A9l85<xcAv/5Q`>^E eAa$r1_Cvvi+IXaoi8n~]kՎ%=,Q :0TA[-@H{׷PF X _l,u+:A42j[Ըh 48dOEO1v6bϢa.%nxdϮf#9z?#>>iEkYZ/w$;LmpQ'qҼ)jv\NϺt$9""zVWM;{'+7145Ĉ9!|sNnIxul71Nw6w %3pq$^ᯊ:Ƚ9#=לf/<xOM8Qz|cIcޠp bB95Zj3{y2G!rG=E54{?|oZCfsIQۼ9ohJݬwyɰ;M \p6 Ppo nx=o\vpa}"T#c<Icx֫:TMK3$v zFKnr:5:cL.H3or@׹k~ys*?z`ūy11n /jY֥BחCWFO:+A-ge\ +(h[In{z-;l~J:ucRx!ST#K]ݷ4+;cg[5Ae\EA8?(8=PݘyI~xĺVEsY' +ꋝcM-O^h;y` c|{׉xw3>2Ӵh5kn&TkKiۑ8ykv>!h#U1ILeN2>+dok}b8m0#pIAkl2E B=:y'D|Y[^B.chv.Uy'zw?Ư4Qiu `1`(wL߳AdIn/VDžJ8AH+K.B6oƭ+"]ޱˣk" c>~x?5g&|ql_H#2+nႪ+ o隲Kui"$JGd7$>V 2bH$uR}Gk|Wu(TFUGhfUͯVV:%7_zԪB73y'&3YmBRH&Вq֯Mӭ9E 1۹faϯM@| ᏁߔVom]4)<̒Us }+[JcZhzIE;2c'Nq!>>eP'ob>Gu+ K XUP# y>4 imwV~R?z}9t)N4s3ؒ kwPITg%@g]ehמ5iy<+s8ڦa$y NP:\!Fl%#g\iPKtk{57!zd7%W7'5 F86<}/7~ymL$somʢ+:sE;hyWl-5Mn+"Ȫ!Sʼn u։.i~"Ni]ńs~G1im`H5x22KnѢq~jhwIkr7 [Sfeo#mU81JslCw&"@T?0݃ݾ~ќ X1yQ=1qI,nhټK$E"|GNs^w鿲e~-ƛ@ݳ) oݐ3]lj'bWdDc:NF>O?FܰŒƼK{023M;Λcu}`B֐<~3MC{\v[&,?W4]7^KM6>GcM|Bs3-Q]"hoʜ*Svy4&%W I^y9:xZ 6ƭ>p-H] PJ>xNoX$#'V=x$C-Yuɬ)/0h 8ji^#~i߱8CvU N~ط#TxU z``{9[9 K[.63LZ&J)`@j:ԅ%+%0XJ _2Ay' {K;e߃<]esmfVw/p d% 8uFg xQ<%o[hfi IS">溿xg)ݰH`%w;cݫ;^-sSf"W2U9rqRo^?)u׻q|uO*Lyϵr#y|s}RƑ7íKXa$D( Hrc֪ݏFwK%ΈJ @9 Vñù5+NRm/)?3D^Ul=_kQl!TD¯`2+ j6L K{3^c*Q1r. :4zMn+ xL񞡣}Nis#W^-JɧdFF;9btX XǠ*g7DCf 8kӼF%7kf[8yc7Fa,;pslDž< [%뒡TSVI<]lp n%Q=p@IXe[Hٜ=J/5HuY?J+GEr`68${w~'6OTd3w6%$åE"'*c鑢Yp~Zg`8U ԟ^=1۵q wx*W7Blx`}Q_C/ËPh=qOI*EQD kRo_᣶ X*ڀ@H3}cmXȚK 앁_ը h VC*P@Rw3/i#M-yG28Go>⥴_4zZDQ8.O8# ߨb$Ef$: gTC28>U K=QU<_鸏q[c,N1ޯNoW&-dy,a;QT;܇*=[A|̻|*&E|6۾ x9w-^[n]L챨GxsJBԺo Y2#i62mq4-d$ ް7JɦK=J3Y=3>yν5ϣ[O`3ֽ#KuxV_avS^i].A6q< *a;qۧ6]T}N$IaO{r[gRK,zcmz;]><6}@^mm!/gUNN{ T]tH9#{}8jޅhW{s$VՇٷWUϯʡl_A|47 ;S "hc:ku*QƸ#pNCqߚ2,$ DsV36KRAXſ/NtY0B:m$x~\zP Gb8?Eo)XFps߃UOh.KSu>+T15Ic3n?ưo?~(oZWl+_Ev6{/*ͧėMn~\umE lCs*HEoeV4QRVx}V{}?hܟ}(Focke-Wulf 190 – Schrecken der Fliegenden Festungen

Anfangs wenig Begeisterung für die Fw 190
Das Reichsluftfahrtministerium unterstützte den Vorschlag von Таnk nicht besonders begeistert, dennоch gab es im Herbst 1938 drei Prototypen des Jagdflugzeugs mit Sternmotor in Auftrag. Die neue Konstruktion mit Tunnellufteinlauf sollte die große Stirnfläche des Sternmotors aerodynamisch kompensieren. Ein großer Propellerspinner mit dem Durchmesser der Motorverkleidung leitete die Luft strömungsgünstig über den Rumpf. In der Mitte des Spinners war eine Öffnung, durch die Kühlluft zum Motor geleitet wurde. So wurde der bullige Motor elegant in die Rumpfform integriert. Was auf dem Zeichenbrett wie eine geniale Lösung aussah, erwies sich jedoch in der Realität als kein gangbarer Weg. Zuwenig Luft erreichte den Motor, der so ständig überhitzte.
Am 1. Juni 1939 absolvierte der erste Prototyp in Bremen seinen Erstflug mit der zivilen Kennung D-OPZE. Doch es traten eine große Zahl von Problemen zutage. Der Pilotensitz lag zu nahe am Motor, daher gab es keinen Raum für den Einbau von Maschinengewehren im Rumpf wie sie das Technische Amt gefordert hatte. Die unzureichende Kühlung des Motors führte zu sehr hohen Temperaturen von über 50 Grad in der Kabine. Doch bevor der zweite Prototyp fertig wurde, lief bei BMW die Produktion des neuen luftgekühlten 14-Zylinder-Doppelsternmotors vom Typ 801 an. Mit einer Startleistung von 1560 PS (später 1700 PS) versprach dieser bessere Flugleistungen für das neue Jagdflugzeug. Obgleich er den gleichen Durchmesser wie der Typ 139 aufwies, war der neue BMW 801 länger und schwerer. Seine Masse war mit 1045 kg etwa 160 kg größer als beim 139. Für einen Einbau musste die Kabine nach hinten verlegt und etwas verkleinert werden. Dadurch wurde teilweise das Problem der Überhitzung im Cockpit gelöst, doch der gesamte Rumpf musste neu konstruiert werden. Er wurde länger als ursprünglich geplant und die Schiebehaube musste modifiziert werden, das Leitwerk wurde geändert und sogar das Fahrwerk musste verlegt werden. Durch den stärkeren Motor erwartete man eine wesentliche Verbesserung der Flugleistung, doch das Gewicht des Prototyps wuchs stark an. Wog der erste Prototyp Fw 190 V1 noch 1800 kg, kam der zweite Prototyp V2 auf 2000 kg, beide Maschinen natürlich ohne Waffen.

Fw190 Semerdjiew
Die Testpiloten waren vom Flugverhalten und der Wendigkeit des Flugzeugs begeistert, doch sie beklagten die hohen Temperaturen in der Kabine und das Eindringen von Treibstoffdämpfen infolge undichter Verbindungen, was sie zwang, die ganze Zeit mit Sauerstoffmaske zu fliegen. All dies waren Hindernisse für die Abnahme des Flugzeugs in dieser Form durch die Luftwaffe. Die Ingenieure hofften, das Problem der ungenügenden Kühlung der Zylinder im hinteren Stern des Motors durch den Einbau eines Kühlgebläses lösen zu können. Auch war der große Spinner zugunsten eines konventionellen kleinen aufgegeben worden, dadurch strömte von vorn mehr Kühlluft durch den Motor. Es war dennoch erforderlich den Abstand zwischen Motor und Kabine zu vergrößern.
Im Mai 1939 wurden in zwei entsprechend umgebaute Prototypen die neue Motoren BMW 801 eingebaut. Die Tragflächen wurden umkonstruiert, dabei wurde jedoch das Profil des Originals beibehalten. Der Flügel war eine durchgehende Baugruppe und nicht wie bei der Bf 109 zweiteilig, was schwere Befestigungsbolzen erforderte. Dies führte zu einer Gewichtsreduzierung von etwa 130 kg. Die Spannweite wurde um einen Meter verlängert und die Flügelfläche dadurch um 3,35 qm vergrößert. Ein Ergebnis der Vergrößerung der Spannweite waren ausgezeichnete Steigleistung und Wendigkeit, trotz des etwas erhöhten Gewichts, wobei der Verlust an Höchstgeschwindigkeit durch die größere Stirnfläche nur 10 km/h betrug.

Fw190 Nowarra
Im Frühjahr 1941 testete die Luftwaffen-Erprobungsstelle Rechlin die ersten Vorserienmaschinen Fw 190 A-0 ausgiebig. Dort wurden die allgemeinen Flugleistungen und die Handhabung der Flugzeuge erflogen. Kurz danach begannen die Vorbereitungen zur Übernahme die ersten Serienmaschinen der Baureihe А-1 durch die Luftwaffe und zur Erprobung bei Fronteinheiten. Zu dieser Zeit erhielt Кurt Таnk den Auftrag, die Erstellung der für die Serienproduktion in den Werken von Focke-Wulf und in Lizenz bei Arado und AGO erforderlichen Betriebsmittel vorzubereiten. 14 der ersten Maschinen blieben in den Werken für erforderliche Versuche zurück, sechs wurden der Luftwaffe übergeben.

Lesen Sie in der FliegerRevue X Nr. 56, warum die Fw 190 überhaupt einen Sternmotor erhielt und wie die Entwicklung des Flugzeugs im Krieg weiterging.

Finden Sie kostenloses Zusatzmaterial zum Tracker-Artikel hier:
Fw190 Klarmachen zum Flug (PDF)