Grumman Panther und Cougar in Argentinien

JFIF;CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v80), quality = 90 C     C   " }!1AQa"q2#BR$3br %&'()*456789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz w!1AQaq"2B #3Rbr $4%&'()*56789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz ?9K嗕>.D٫0:PEXcqF.nnA `%zuDlp9$vA'ܽ&6i6pj**Ƞ%}; j@*ǽX6ےX%>F^)ghf 2rjǵ?SrqU@Qn@2MOT&w;t]9GJm o 3@# 5 ~l¨IgԊ0XHhOZvNGG0ڒ`93SN!Q^8ڋq޳ф!T@81ޭCHOF=k"bS`Zb*@K3Xdz.01b0ңK͞O y9}Ed}Lc4P l+Y7:b w^(QNm#TFd|0K 0hJar$FNk6bh5Q4[vjyjd;R0FLPt%0IĀ'چ8r̹h+(fmO¹cҙs$nݲI [9㰩くcYw2yyq89U-i ;޴򒹠n?*Tݒm5U;*%qeVVsW pvj%xzfi0s5$9pvVm8=;0Ăsϭ^Ր us֤LqNcu} Ms0ʩG9#dV̙#V=j` DKapĐs$ *N&c 41=늫=3[ơ OY =9ڀ(mw@ >¦WS1>:p=H #,[D#JlҤB0GM劒Ddc=,9l@8nY<Bִp< ϲ>rMX]8GYJц˂'9ɫf\$v pڌ1W"NhޮZ^s5O#ڴR#wL`jr%g d>մQhxv$m>`U3ސ^I"o:wgwD;m9Xl>QIwoҊB a"P)]?0=1ҤO([y%TUWYiA j\Wߩd*3\֚>ա5V6=$y$`=ɦ.}k E@篵yWƏ֧`Kٛ !;#ݴ{gW;KMgytv2E`LvR1VYx`Ӛqiڵɻ)Fۇ̙f猚z[憈3ר<8ϵ|kS}[Qi$esU? OĞ36Q2齏}O6R > -eeEpFFhnÐhYXCUwf=5Q7D1*H@=K4ua'-9CT{4']>YL#ߟҀ> / ^ Cݬ1C++ ? Qgmc@ /0tBfï}">t`%#)Gn%k.j %9B}eξ2e)@@'`aD ώqʬ +=?-g|;6մ~y7\[__3X ^8'x<E]MpAkKͅefsI~b?m u4{{ٔKCgX%hw3['u)¥\q@sϦJe6OxN$@`Zs ᅮ~*ݗlmC/O˥}+|wլ5Nc_ ɟ#c3GGAv$/&L("qG<~*RM3~s9ֺ?'Q_d}Ы+QmQ,m3ᇍnum>_#<bybCrkmHdOt q\;dA~t 1'5? /m5=N #q_Dg49=!qJ+ٛ㟁%>@NF:Q 7`(Ao"_#.nfhyuBzGo4 j_ڳ =liOWPy !to7o>˭a־mcOὅk)A]gI ]jFz> i[s"¯5ͿY+ ` cTw>#vGěsя~Z 6b:-#W͌\<;TT!b ]A5:2ZΓ,J '~ӞbqPbzGɯ4JRvuݰ޼HuH-f[ %iSKB!:@#},ȫcil؆So(m O_Tvalq5Zk?Wm;$'.? _iьyt~Ռuր>FO3ޒ9h<W'ors(=hhPm[I<岲wfRnv 9cɨ'% c:u#%)6M:xGÃν7,ZT@]7j͸aj/AoX u"WΙ$xK|qFEF# {λv˫_G*N>K$+7gbH"1Z?@('<  Yu{9Ы,Î+Oeæd#;ぁӊ|a~m^ h p2zdҏًŖ#Hoȱr?*жX0|+:&o)'$(PXw ֮9MXRy-s~7+ A4˫pIm3c5h D[Xtydour߳$ WS)ٚo,^c f"cKc-]p?2mqja[H?bne>n?hKgf i5e\\ wk^獼:-]E(v*;gWg7Kwj3 Vl>ŗMr1z M͜ })#[ظǫu~B#d:!|ExXQڭD<[kD8,C€;4}mS]ZkKZtD:?md2cZm=g FWL;b ,I-A' +/ũ㎏EpgEbkqctm26Ypeq-n,7XxpJO2>B87k7s+kky=&x'>5hZZǜ ܕPckgS>rʁF7?-v}Oڵi=0>nQ@i#qÿ֣fd’x4Q@V FH ha&2qKJpy֙`cwJ(^U6ErQ@*/AjH?QEiyk/Aڊ(Grumman Panther und Cougar in Argentinien

Die Grumman Panther und Cougar waren die ersten Jets der argentinischen Marine und als einzigem Betreiber in der Region gaben sie Argentinien einen unübertroffenen strategischen Vorteil in Lateinamerika.

Ende 1957 wurde der Vertrag über die Anschaffung von 28 F9F-2B unterzeichnet. Vier Maschinen davon sollten nur als Ersatzteilspender dienen. Im August 1958 trafen die ersten zehn Flugzeuge an Bord des Transporters „Bahía Buen Suceso” im Hafen von Puerto Belgrano, südlich von Buenos Aires ein. Die zerlegten Panther wurden zur nahen Basis Comandante Espora befördert und dort montiert. Da die Maschinen noch den ursprünglichen Anstrich der U.S. Navy trugen, wurden sie sogleich neu lackiert. Am 27. November 1958 wurde die erste Panther offiziell registriert und der 1. Marine Angriffs-Escadrille zugewiesen. Sie erhielt die Seriennummer 0416 und das Kennzeichen 2-A-20. Sieben Tage später erhob sich die Panther erstmals in die Luft Argentiniens.

Die übrigen Flugzeuge der ersten Lieferung wurden am 29. Januar 1959 registriert und erhielten Seriennummern ab 0417. Gleichzeitig wurde beschlossen, die zehn Panther an die 2. Marine Angriffs-Escadrille zu geben. Somit wurde aus der 2-A-20 die 2-A-101 und anderen Maschinen erhielten entsprechende Kennzeichen. Der Einsatz bei der Marine begann offiziell am 31. Juli 1959. Sieben Panther waren zu diesem Zeitpunkt flugfähig gemeldet. Die bisher geflogenen zwölf North American T-6 Texan des Verbandes wurden an andere Geschwader abgegeben.
In der Zwischenzeit hatte Argentinien 1958 den britischen Flugzeugträger HMS „Warrior“ gekauft. Der Träger der Colossus-Klasse hatte Argentinien Mitte September 1957 besucht und war von einer argentinischen Kommission geprüft worden. Die Briten hatten den Träger 1956 vollkommen modernisiert und mit einem Winkel-Flugdeck ausgerüstet. Am 4. November 1958 wurde die argentinische Flagge in Portsmouth über dem Träger gehisst und das Schiff in „Independencia“ umgetauft. Die Neuerwerbung besuchte am 18. Dezember Buenos Aires und lief am 30. Dezember in Puerto Belgrano ein. Ab dem 8. Juni 1959 erfolgten die ersten Landungen auf der „Independencia“ durch North American T-6 Texan. Erst einen Monat später wurde Träger offiziell in Dienst gestellt. Die Katapulte erwiesen sich aber als zu schwach, um die Jets von Bord zu starten. Pläne zu Behebung dieses Problems wurden geschmiedet, aber vorerst konnten nur die Texan von der „Independencia“ aus eingesetzt werden.