Sowjetischer Leichtbomber Iljuschin Il-28

JFIF;CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 90 C     C   " }!1AQa"q2#BR$3br %&'()*456789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz w!1AQaq"2B #3Rbr $4%&'()*56789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz ?@;܊;AwoJ^9>(R)q@ .4m(=xǥ( >1tvx44N (N)3Ƃ='J\Ts=)TdǵP1 \m*R&{P1F8P3#wCN . 3QڤК b"+vRi6@ <-hN4q@ #4t4#o\uF!ttހQIE)@iU@X%i٢ہ=sצsܟƂl)&Zكҁ"Ƭ~Q]/$J[$o^ hT;22qg 6<ʐQMyau%Oa-z{Թ%\)bǷ\8}zzs-75/,$-_6YLW9k* '5wS{4΍%ܻ /ϧNR[}HkFYf%VA-P -O#V_k-Uڜ>UԠb 9^A_%vqom5h;qv+1fF23M~x'FԤntd }E7b=sM: =7nF뎸4w$:`zGQ^qU[ckj6qV/E`<(6$8R%h4$zs^=w in(d]k5GΥ鷶WR EŜ+~80>>*yo/O<=.UTz_2x㥾vSOaHom(ɹvq!Nzw<93:va q asT3Kį jS8|F..U-NN=9(|KҾwZiaek&7W! y "ѩ'݀s H4bDl:^х8.&`{῕Ik ^WW--Ȳζp2q]Cg $0:XǗʒ_2 W'O"@NUOEu5O"x y F8BqкO˭{K{).p@Q h<ѫkZn4FA[吶?q߃!>j?fOxEqM Ϋnghwr2pSt_KYGٽ%! R>e˟7&+r-8x9*H͆Zhu_Xx↯M V6rH!EܱCl"8F z/{^׼I]/xUt6ڍgS'.HByiOF]AK{ 6GRsݕݡ9!@s]{/YΚZݥ; %ds q3|/۸<%IvXM Z2< ={7t d/.d|[Oh07Wq bXm\G%IYQ$4W $UdR!85hxb]pNλG 1=tA-&Hk6k$er<6ar+S.qdi4i1;dry+/GN gM [Rv䐈9x޳oǗ刔\kvK!\u|i>BZ_ٷ*P9tcȭ>n _ vQUo5Zx#Ozri^èˋJ.gyǿ:WèuaGw)1><|99ڮ6=GZ)qEn<7פ8ƇXS)bXޤqdLkU)%v1{=(M#<5"38iD]܌zR$0(%~8ʀ:{P`إFax Ga]x$°<p:dX4񿊵ߧt'i-zW+ό6ƇIgIp>`9^Mᯍ|?-,&O?*@^KcHv 7\yq5t^k=Fd`ZFAd}@5Y~"$iYK+G!,<O|=;൉cBQOR9'$j;Fi)k9%3<@ s]XrYZ#ȷQ\m9q6‹ o|K\#Ð]ZH`ks$IpJE5K[ۛx>ᘍsU$mXh5K&Bծ,l.tĝIQ,PstySy Lq끁椤}!Fx‚17w s{t|o++FQuY#ԁ|Rm_2phQ|#Ur:o?c_v鑰Yn }#@H'#%FX B^ >IѬbͫm*=Y;W>x{Il![{;X^`V?Z¯ ţh4| Iq&9wԷ9DcڊA*+@<OzL[SJuOZ}x@d1F*@`A{WW2f%JfW95;>*M6񙮝,K7'f^P$1b1\P[6}ĘHb]*fb e!BKrr@TH'${WEa0hͧi3x5;7L\B ?wzWn+X`2 ;=+R_1󑁊Ұ K/ 'G1=[/]y2ƙwAr Mik 9Q{ˍ^II WM ؀ RҢ};10kB3֘-2L;4+[H}"TgUc4JJ!ˆؖ.sqڰ5_iS0&6 +5 [Z#_sɪjĘckKٵRkyd=EvGP]\H-@%W.6G+;[jz;O.V zr? +Mmw8X:sא׊dA,m_%ҪO/մ9Gf-Px+tki R nFs־^-tZ:vCkok,q?ZNݖ&y(Ί?^*DF7 AIIaߴw|W.zaq^:;Dq4`pVY{ ߉NPߔ,pc?ʽK?"i;BYN)cLퟒ]8vLWpl#BS q5MPc{ebЎ9=3Uhխii76h٥D@x 3}W5xu9rWX.s+*`1* 2NZMLV%tKBc'2(`O,$Y+Xڇ-$q?x+;UW`41lsWCo=.f{s}?_E޻&܄]R[q $|G'sZZi:Ơ/gWx0n:xwK~ǦzF?Zv~x*d\'vSށ\ko&`n΀w,hO͜bc]Aw h'B6~c+粗T[K4 U#Itp~eͨcٴxr/n"*w,P;1it'dxSTԘF6lr0G8*xBkieڒ3lO7 IcKO>?V3g96-:92 k 8^7ּ/gĹݬj\H >OjiִڎhWHC׊rB @+xù"`c]rIIOZ;kAIbFG[e?7w^k[\?cZ+x['엳?-|'u ; _YY#*@x#+w.X L_x~tMLqVvT'-Iݩ Z)/om-R?4#o&M ؿ.<ܝ9; : 78+d?txo/[𖹦v̱}+_86x#^j@z^OGewh<ƈ0/%oKs3]]̀/ `X[h5?0~xGPnx *H[7].>I9lz4MW) (Jɦw=7ߏWu XpH#zeĿ4%j* |6ӀBXW4ZGuB(bnAzC>OV֣?Ҭn~7wG#kGMvS#CUg/IkO٧6_G_n<Ėy Ԃ 9>W_ ? iE34O*XREV?]}SLV=u^"Ӽɗfx'px uE\vvpDv ij<0<ת h,tu%̨2\NbQG"һ{~>hvlZי$Y\7LsfHԫgz\KmVu;uP@Qua7H<{W*Ƒd&ouL>bЬ=[2ȋ=+Ow?~9MU߉vMirw]XQ=rǃ](al&up#f(nq֞[s^xPբu-cmdTGH8t =n<4Qʑ LOe"u*dAvEsYq9^x `Rg95Xާ\(jO?w'P ^Tzst葞7;3Ǔnt}2?!ug:SON8Ts.\ԺtS}-zjƴ[gШ9؊wBCYww+Jibf=e$88]0 撕y7Ɵg^WT)& C*`Ò ?o_M_kV"Ь人`(CpI []Po*\^*pOKwxxwf6#=ϛ$N0 A硉8U]6aMc,WAo0씡’@8ܹLikJ[vUR,+Kn,ka,[2lTv'b+6̧-l~4|Qm2xxi"lY۸i}nk|1إqܧdx2J$Uqo/Ϩ KF{FdFhQc If O8y/|ሴ>egne@U;Ap q M]=%qe,@NϕFFv|Go;)C[̱ IazUqA}|.nkzs4s-@[1IHc,`sNncUQAxs^Afj,—r,m1~"c|eVԼuJd|0^}KGu[Z'D(zSZh}YaOPO4 ȩ-IXHU⦞O>H 4/z۳zƼ'rOռKk6Y;` oCEK[ |c*0Qy!hz~)?Udž.}ZiƿF$r 5FvAڊӹ1HEl*Z1LrA,.z'> x;ƱXww-xgBXEQ硽f kVCy;sگ1$Nrqi؃$X\k dEBɨZ5Ǖ2d '~`9qϓxDžP|ka,ngdUB^\y9}tyn5KAIX1OOZҲ|nKiyrp^O \|}_i4'* lH*wR'nb~z ̱Y=Q<LV$?bUىofn=sir1|9{/ ܌' 㿭ImK%âCO3? ~EACkHYIkQim5=tljf?h|+?‰mWx:)̷+;`?բCϝ9i7wUZ&9 )lOs|[OLJu©wjk ˌ,>UlPi{VPЁo'%f8&7% !8{]b94Jއ9 S[F-Ի9u@UV]Z\$:arťەV$<xLKMpn~o4'b#lI2*pT׭A{hơa/a+j70gȓP#9 WʷDyF3v뻞q0Fo [8o_ִ籕f>efYۮ%ێs.t|EkC}69# qnv4p͹m#NnGe[{ +XdSZWV+X'nU1`YlWA p1ښ^ <帍r`ge5& dj'nv3߈4#I F g?=jO6$QOy0f O 4;DR<+6҈X襠``*$3E ?4p7wg|a0\o!yq.r9^F;|zմ7v,(™TPűFC2rp=ȚSs'Oo  A"`āݚ~+x ;ḿ;GjaT+Ap{t-|V|7v%oAϥlk4Ty>@ {+ {$m͊ʳñ '#?ZwjVw,r ۤK6X $p;f#egb0iE{7TVHlڦc޼'^&۲%̔ví2XMuO+FJU`ތNO%IG9r [`ӴuP?dH8rozsOXv晧$t3`NBО FW bGP2!_tc"[i˧_j:{>OA&0$Rqܮ`=oYƉfwom̓XD0K;QҼWBVEӂYRda#W-R_On%77Ӓ=n ǵT[ݞoo o]N qw]WJZhlrgF^|{\$p:B$ks @LBA=QRdT|qsO=k1|i5[徘C&F\yVߌ9cIO#4Kݟ.;{cH!$lHzۊk.٣FC2\ 1rw)W2LIcWXr n~@ -CVM6+I9O*RNNN{ӌ犆Lq᫫l0}p@[kmgZk{q@2?8;Ld(s?isrdx _ʜ9ycyw^Yk2Et`Lp `q9$yvḽ<[Kg9#r銎]Vҧs"4BKK2AFAq8I9Xie' #NC$$CtQi֫a=aSLvߜ 18H .)n9 GTN$5tKO@ȷGI\pz4;A(,GxqSj)ݤMyesbzEuKӦաY[aF 9Xɬ[;[BϲA ǭĿA?1X:QEl2l1<QJ;$=WKl1#nXcU$:PpIVd(jYviyE"O#D]U]! 5S;XDQI>Ə{4fIFzm ou0 IWu4vuŪ:mamֲ5dv+OʻAd?*(1||VvKrT~GGΓ#f8 v'^QEHSowjetischer Leichtbomber Iljuschin Il-28

Zwei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begannen die Arbeiten an der Iljuschin Il-28, die bis in die 1960er-Jahre in der Sowjetunion in der ersten Reihe im Einsatz stehen sollte. In der DDR flog die Maschine als Zieldarsteller.
Die Hauptversionen waren der Bomber Il-28, das Schulflugzeug Il-28U, das Torpedoflugzeug Il-28T und der Aufklärer Il-28R (Raswedtschik). Eine weitere Variante auf Basis der T-Version war das Schlachtflugzeug Il-28 Schturmowik. Für den funkelektronischen Kampf gab es die Typen Il-28PP und die Il-28RTR. Als Wetterflugzeug diente der Typ Il-28SA (Sondirowstschik Atmosfery). Schließlich folgten die mit dem stärkeren Triebwerk WK-5 (ohne Nachbrenner) modifizierten Varianten mit dem Zusatz „M“ wie der Aufklärer Il-28RM und das Schlachtflugzeug Il-28TM. Daneben gab es mehrere Anwendungen zur Erprobung von Baugruppen, wie die für das Katapultsystem der Wostok-Raumschiffe oder für die Triebwerkserprobung des Lufttorpedos RAMT-1400. Zur Erkundung der Flugstrecken für Verkehrsflugzeuge erhielt die Aeroflot die waffenlose Version Il-20 (nicht zu verwechseln mit der Variante der Il-18 von 1968 mit ebenfalls dieser Bezeichnung). In China entstand noch eine Jagdflugzeugversion mit spitzer Radarnase und ohne Heckstand. Ab 1960 begann in der UdSSR die Ablösung der Il-28 durch Suchoi-7, Jak-26 und Jak-27R.

 

Eine der wichtigsten Anwendungen erbeuteter deutscher Erkenntnisse war das druckpunktfeste Schnellflugprofil, wie es Junkers-Ingenieure für die Ju 287 in Ableitung des NACA-0012-0,55-40-Profils entwickelt hatten. Das daraus entwickelte sowjetische ZAGI-Profil SR-5s spielte im sowjetischen Strahlflugzeugbau eine wichtige Rolle und wurde bei einer großen Anzahl weiterer Flugzeugtypen verwendet, so auch bei der MiG-15 oder dem Langstrecken­verkehrsflugzeug Il-62.
Der Behäutungsplan der Junkers Ju 287 dürfte den Konstrukteuren der Il-28 ebenfalls eine Hilfe gewesen sein. Ähnliche Parallelen zu den Junkers-Entwicklungen weist der mit zwei 23-mm-Kanonen bestückte bewegliche Heckstand auf. Im Triebwerksbau war das RD-10 (940 kp Schub) die sowjetische Kopie des Jumo 004, das RD-20 (800 kp) die Kopie des BMW 003A. Leistungsgesteigerte Versionen waren das RD-10F (1100 kp) und das RD-21 (1050 kp). Nach dem Einkauf von Rolls-Royce-Triebwerken Derwent (1600 kp) und Nene 2 (2200 kp) erfolgte deren Lizenzbau als RD-500 und RD-45, RD-45F (2270 kp). Darauf aufbauend entwickelte Klimow die WK-Triebwerksfamilie mit dem WK-1 (2700 kp) bis zum WK-5 (3100 kp Schub) für die Il-28, Tu-14, MiG-15 und weitere Typen bis hin zu den mit Nachbrenner ausgestatteten F-Triebwerken wie WK-5F mit 5250 kp Schub.