V-2-Rakete mit Doppeldeckerflügel

JFIF;CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 90 C     C   " }!1AQa"q2#BR$3br %&'()*456789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz w!1AQaq"2B #3Rbr $4%&'()*56789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz ?]Ͷ-I$Wǩצ~ɒ K;a/rekµ-ZPSSxm.6#u?bx̲%B=mn[Q LE]늫_K ˵V~:׵ :kiF0 sW-< Y$ L`S(iSKSNNZ_ŧDNQHHs\_cml8>::qO&Fr3yE(1;hhJh)▗oݠDo-Ս/+3[L3g=?w߳7ď /tε[hC̻Hڟ;=jbC+nLu?ן<-XOi=+-ȻW o>6[aLu#=Eu֨h][X[geo. x]?v %=e@E2y${ZKqr"B * {K+Qss:Z2$xָ?zwjc Sp.O;Y_A0Y%[>?KԠI irU]eRT<V8? aKch^O{:9-S[tGL20i$UlgzCJ01޼^#j&0 U~UzC-])E\\/ƋWݿԏ'xOfiH V.6'8=mk$ 4Ij[6n?B+J!_> ]D^\ܤ`._q_N;4sPsM0 ҊuԹ猜P֊(u4R0}h?,iwelz澶촯 Y[iI$>kǎIs@.MᎯj5 cu44fiq5rVؐ~MR?,p%TٱoѰq.s}>\8ϰ1te W݌q׸xqoh~d^9x8g[Fo0`J:oUr5l:@7#/6/zwoe;IGkib8ϭ} %F|K!n:s1.(Wʑ:Eo0㌪nAs^-oi of<;w?%IKeRs^wh 6ZyUVg]/xD.5?6QQaH\ƼJqn~?m^~ztT8)4io,$ծ#kh 'Sk秧F5x[cOD0ZEBJuq^m鶷r ncYbqJFAѪl&jSV09s?(i?1#x#FifωJbP*=Yk5۷2BhuHRë9B|Y]wyj6Ľ8 PiV _Ϩ9KKlAssҾx ?kV͵{]Nm2; 7\>^??ů^4临F0rVNe晕G3p ހ=/x8-Nx \@_/|-3Z->ܙI!'VDӅcǨQ_*3Ozχ-B)_bp۔A>">cXmY#XʹIONzǎ/iZ_!y'ueY1ؑ_Oۻ@–:vN9?E \5i;|@Ե {GUq"&n~7./6[)P`9U60nɂ zKM5.[e=;6diK_ qp*x"_m^DQ6 )pE_h~-t}2aϭyǻ(?xNm!s @A~ߗ1m%l~iC۱s<{^c ӯM|ʮ2c zs_h~(PVv7KuH-[,v.T'9@o%1qj>eݝ9vWB_u }đcn&} ^ncA%n;Ÿǭu >)ਯUwfPfp*6yYO.u-L1=Zzψ|?Wӈ,2M!(kvaMi9^8=yZxgSnb|>[cܞ񍮓en[LyO\Iƃs$ID" -ܳN{]{'Q׵k[3lə3[?J>!iZi} L!&O7`E~Z|lkI 1h?!Et~޶,u5ShWxZjVJʳʿ㐀8] iZ0G^ocDjDɄ*(gK&mћ!rk%#i)*銹yj_etmB0=HR_ƒ@[d2gN{f..L`*N᷿=&]~cBT3BX&rzrvqh V eig`RLn7b!If9?Oʳ&Df>Fu$hD VrpAfo B2]s/9`]۰q\w&Gv<0Pv4wq#5sECwa^K9U 0?a6ox,`w6OR9@?ᕟ2myqyͽ;^I9#ש\_ZCj {u)f֯'{^3 ;Y϶0EuZi$S/.YVhɉW+|׭ hU,>3\naiJ>ĭp]#3JcC# WZpM s?e(ZFB<(mnHqc;yKuYL@j{U-38bG ~\9ҮGFyc 8#rsUZ5B\AckbŧG ɥhP"FϭQX|Lm;RyGNN Sk)ב';N:8gpy3/Rk-d[r1E(z5յFA*-TR]\[K[`#[&6ۂ #tm۴0`#Mh9 W 1N8DB@Vدmởq*Q:ӷnO,Hg'=3>&Hx+TiH5GDVZ۝F¿X&xhXbRk6FP~LOj]i5,o c(?xOc49OXd0\že%X\o6cצq뫹-^fa&2Qt=hH_x,f5)/Q, tX伊Y3ЯiOw#UtFP[(x( 0#c[J&G2+d yʆj1FsYi.cG^gWc$[w1q.eUnlc~PSh+3t<35êƊp|_zRh.(owWf@Heomv*VWʐ =WMR_p$ ^ޞkn}DŽBXe2`1P*淢%:fM{owsOj?o%aā4\I%BB2  H񒏲}EhX-;@{k[ѬLw(һυ޹MC]m:!$ >b@Q@φ%Zk6M{y6H۸' Fi.gLKX => LgI<|-F𦮷!t1+Lvr3`eTAIZ(>2zdi6as7j8@ӏJ? (E[<@>$cqa4SVN ,#?>G4WC-v9=?ҾMඕF `8`*q_9|;R?m)8($y0;d@(Ӡ~߀.0>rGO{tiutΟ{Η5^v&(3 k󁚸2@ ʡ.H jj 'o^N/"$%vNu=?'7H䢹4mlۨ99=iHi!*8qڹ/ }wI} {6]^A4I ',Dgiv>ʹ\OAm1XrĠϩhz^U)o4/jxn}CT)0!A@cYz_|{_iK%|OPڵ!hgK-%ےX'$ovSFBH͒ѤkQ@\N'^"щcm+UGjIb=JOJ.YXP忭s1W{gaN{׮ԚG/oYo*Ytd=CY˒I"Q, }j![5Vq:?3Hxa iA+2c R]t[HE@UG| zNRq"HeLgm1Y|^+e2{uϩӥ-p203,~׿go܋F3αMjϭϩZv֯D})gyKd.b zdn5eV fC@w\ũZ_-y{}jM2-a݉2 9ORjxbohtY' E⺏^xRū6n֋jh<ϽGksڥ8#$4(Lw8kmvmq2K0\9+:Ŭ88O ժn5񧆴 "[Me8^$QrYFA\o (иTD.3뻧c-t$K({|v1x-Ch,k0ʽVuy/9ehoO41)q59\ܸPnbi& d=X3\Iu;O)cy{p-HCa}4AueQun]mP˚qol5+;[ȧ .|R)p~[O kfyR)hKl} 0=k:?t?;P+c,J+ţL4g9\9;M#7xoZ6<,or~jS:ӥ^;_]ÎtK,qMquрA;T/Y{kTNIN(o8߾ 犎/-i>=͝Y 9]K׽o&W^9j[?:L nր9fXF..]9Xq^d8&?kYK!_FxªC3Xm5IYuk-2o0dloASE 5nj|r{]i'<+Y[]xpccctsV[\tM&ɹUYՁV•W'q+ԁEt=]@[Ky8S’Q=8V&o{zH #L~qíZkl6Hpь ͵(9l[|Onf<9$2Lm&8N)m1'.9gj~&ޡ5Dc+f@91]%~]@*Skk|..[N,|/ӀfDƩġv2$!OE9cE Χyso)gvU`W'UM lu sQEWkˏcϓ3Z'{j( DYޤ{FDHE$#0dR`:>vv* QT >%;m\c<®^zp kW'Sb,ʰ6k^]xE6-ߕc۸l<u tcg%P@QӝEIV( a4QPjn$%Xc) jwU@kJkbuMĶ,4Q@  ]@]E&ۯQ@V-2-Rakete mit Doppeldeckerflügel

Durch die Landung der Westalliierten in Frankreich am 6. Juni 1944 waren die vorbereiteten Startstellungen der deutschen Vergeltungswaffen gegen England der Gefahr ausgesetzt, überrannt zu werden. Zog man die Startpunkte dieser Flugkörper weiter nach Deutschland zurück, geriet das Hauptziel, die britische Hauptstadt London, außer Reichweite.
So besannen sich die Peenemünder Raketen-Entwickler auf einen Plan aus dem Jahr 1939. Die ballistische Rakete stieg bei ihrem Flug etwa 60 bis 80 km hoch und stürzte von dort auf das Ziel. Der Einschlag erfolgte mit etwa 5000 km/h. Diese Bewegungsenergie wollten sie nutzen, indem sie die Rakete mit Tragflächen versahen und sie ähnlich einem (sehr schnellen) Segelflugzeug eine weite Strecke im Gleitflug zurücklegen ließen. Entgegen den im Parabelflug erreichbaren 250 km Reichweite, hofften die Konstrukteure mit der Tragflächen-Variante A9 etwa 450 km, bei einer verbesserten Version sogar 600 km weit fliegen zu können.

Peenemünde, V2 beim Start
Die Vorteile des Doppeldeckers
In den erhaltenen Dokumenten des Windkanals von Peenemünde findet sich die Variante des Aggregat 4 als Doppel­decker. Auf den ersten Blick erscheint die Kombination des fortschrittlichsten Flugkörpers seiner Zeit mit einem Doppeldeckerflügel aus der Epoche der Luftfahrtpioniere ein Widerspruch zu sein. Beide Flächen des Doppeldeckers lagen nicht in einer Ebene mit den Heckflossen, eine negative Beeinflussung der Luftruder fand somit nicht statt. Die zur Auftriebserzeugung notwendige Fläche konnte auf zwei Flügel verteilt werden. Dies verkürzte die Spannweite und minderte einerseits die Torsionsbelastung der Flügelstruktur. Andererseits wurde die durch einseitigen Windeinfluss eingeleitete Drehkraft auf den Flugkörper reduziert, es werden nur geringere Steuerkräfte abgefordert. Als Optimum sahen die Peenemünder einen Flügel an, dessen Spannweite genau so groß war, wie die der Heckflossen.

In der FliegerRevue X 54 finden Sie die Beschreibung dieses Projektes und einen Dreiseitenriss der Doppeldecker-V-2.